Mittwoch, 18. November 2015

Das lästige Nägelkauen!

Nach unzählig vielen Versuchen damit aufzuhören, und der Demotivation nach erneutem Scheitern, kann ich mich endlich glücklich schätzen, damit aufgehört zu haben!
Viele finden es eklig, unhygienisch und unfeminin. Einerseits haben sie auch recht, aber andererseits wissen die meisten garnicht, wie schwer es ist, wirklich damit aufzuhören. Der Grund des Nägelkauens ist meist Stress, Angewohnheit oder Langeweile.


In meinem Fall war es die Angewohnheit. Es ist kein seltener Fall, dass Kinder Nägelkauen, und dies dann im späteren Leben von alleine aufhören. Einige meiner früheren Schulfreunde waren ebenfalls betroffen, hörten aber alle auf, ca. in der 6. Klasse - ich nicht. Ich machte bis zur 10. Klasse damit weiter (in der ich gerade noch bin), mit einigen gescheiterten Versuchen, ich wurde "rückfällig".
Ich kann es sehr gut verstehen, falls die Allgemeinheit nun sagt: "Hör' doch auf! Nägelkauen ist bei weitem nicht so schlimm wie etwas anderes aufzuhören, wie z.B. das Rauchen!" -Richtig. Es trägt keine schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden mit sich, und hat auch kein so starkes Suchtpotenzial, jedoch ist das Nägelkauen, genauso wie das Rauchen eine reine Kopfsache. Rückfällig wird man in beiden Fällen erst durch den inneren Druck, der Unruhe. Beim Versuch das Rauchen aufzuhören, lehnt man höflich Zigaretten ab, und steht trotzdem in seinem rauchenden Freundeskreis - man kämpft. Man sieht an der Kassentheke im Supermarkt eine Vitrine voll gefüllt mit Zigaretten und Tabakwaren - man kämpft. Aber auch Alltagssituationen, die man meint, ohne den Konsum von Zigaretten, nicht meistern zu können sind eine große Herausforderung. Dasselbe gilt für das Nägelkauen.
Hat man sich sein erst Ziel so tief ins Gehirn eingebohrt, sodass man nicht einmal mehr wagt daran zu denken, dann hat man den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Man sollte sich beim allgemeinen Abgewöhnen immer den Vorteilen bewusst werden: Ich werde im Schwimmbad keine hässlichen Fingerkuppen mehr haben, ich kann mir dann meine langen Nägel problemlos in vielen Farben lackieren, ich finde mich mit langen Nägeln einfach femininer und sexier. Außerdem sollte man versuchen, eine Alternative zum Nägelkauen zu finden. Eine gute Alternative sind Flüssigkeiten, die auf die Nägel wie Nagellack aufgetragen werden müssen. Meistens haben sie einen bitteren Geschmack, sodass man weiß: "Aha, ich wollte gerade meine Nägel kauen, das sollte ich lieber nicht tun." - Bei mir hat es nichts geholfen. Nach einer gewissen Zeit hat mich der bittere Geschmack einfach nicht mehr gestört, da meine Kausucht so extrem war. Als Kind habe ich mir meine Fingernägel teilweise bis zur Hälfte des eigentlichen "Basisnagels" abgekaut - unerklärlich, wieso. Nun habe ich eine ideale Länge meiner Nägel gefunden, und werde diese auch erstmal so behalten - wenn ich es schaffe :) Ich finde lange Nägel schöner als kurze, da kurze Nägel an meiner kleinen Hand und meinen winzigen "Basisnägeln" total hässlich aussehen (siehe Bild mit blauem Nagellack). Der hauptsächliche Grund für das Nägelkauen waren aber auch falsche Nagelpflege. Sobald ein Nagel eingerissen ist, musste er meiner Meinung nach entfernt werden, da es im Alltag ziemlich stören kann, wenn man an einer Jacke, oder in den Haaren hängen bleibt. Die schnellstmögliche Art war für mich in diesem Fall das Nägelkauen. - Man sollte die Nägel regelmäßig feilen, ca. 1-2x monatlich Nagelwellness machen und man sollte bei Bedarf Nagelhärter verwenden.


Das Rauchen aufzuhören ist natürlich viel viel schwerer als das Nägelkauen, jedoch wurden, laut Internet, beide Arten der Abgewöhnung gleichgestellt, da beides eine psychische Angelegenheit ist.
-> Die Bilder sind gefundene Handybilder aus meinem Archiv, Bilder mit besserer Qualität sind natürlich in kommenden Posts selbstverständlich.

Kommentare:

  1. Hallo, bin gerade durch Facebook hierher gelangt. Ich kaue auch seit fast 20 Jahren an meinen Naegeln. Angefangen hat dies als ich ca. 5 Jahre alt war und war eine Folge der Scheidung meiner Eltern. Ich finde jedoch, dass das Rauchen aufhoeren um einiges einfacher ist. Wenn man einfach keine Zigaretten da hat muss man sich zusammenreissen, man kann sie also einfach aus dem Leben verbannen und versuchen das Verlangen so lange zu untedruecken bis es nachlaesst. Die Haende jedoch kann man nicht ablegen. Man hat sie immer an sich. Und egal wie sehr man sich anstrengt nicht dran zu beissen, sobald man kurz nicht konzentriert darauf ist landen die Finger automatisch wieder im Mund, oft ohne dass man es selber merkt.
    Ich hatte das Problem nie richtig im Griff auch wenn es oft mal besser wurde und sich dann wieder verschlimmerte.
    Bei mir hat es erst aufgehoert als ich ein Kind bekommen habe und die ersten paar Wochen einfach keine Hand frei hatte zu kauen. Irgendwann hat die Sucht dann einfach von selber aufgehoert. Ich beisse zwar noch oft dran rum wenn mal ein Nagel einreisst aber ansonsten bin ich seit inzwischen ueber 8 Monaten Beiss-frei. Ich bin wirklich froh, das grschafft zu haben denn meine groesste Angst war dass mein Kleiner sich die Sucht von mir abschaut...

    LG Rin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist tatsächlich etwas sehr lästiges, aber man kann es sich abgewöhnen wenn man einen starken Willen hat.
    Wünsche dir ein wundervolles Wochenende! Liebe Grüße Olga

    AntwortenLöschen